mitgliederwerden grey iconMitglied werden

9. Abendmusik «Luftlicht» | Konzerteinführung 19.15

Klassik

Veranstaltungsdaten


Nicht vorhanden

Veranstaltungsort


 Berner Münster
Münsterplatz 1
3011 Bern

Veranstalter


 Abendmusiken im Berner Münster
3011 Bern

Weitere Informationen


Veranstaltung (Webseite)
 www.abendmusiken.ch
MARCO AMHERD Organist spielt Werke von Modest Mussorgsky, Jehan Alain, Sofia Gubaidulina und Franz Liszt.

Modest Mussorgsky (1839–1881)
- Eine Nacht auf dem kahlen Berge (Orgeltranskription von Zsigmond Szathmary)
Jehan Alain (1911-1940)
- Fantasmagorie JA 63
- Deux danses à Agni Yavistha
- Deuxième fantaisie
Sofia Gubaidulina (*1931)
- Hell und Dunkel
Franz Liszt (1811-1886)
- Prometheus, S. 99 (Orgeltranskription von Jean Guillou)

Marco Amherd (*1988) studierte Dirigieren, Orgel/Kirchenmusik (Konzert-, Lehr- und Solistendiplom) und Wirtschaftswissenschaften in Zürich, Freiburg im Breisgau und Toulouse. Seine Studien schloss er jeweils mit Auszeichnung ab.
Seit Herbst 2019 ist er Intendant des DAVOS FESTIVAL. 2018 hat er einen Lehrauftrag für Chorleitung an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK übernommen. Seit August 2015 ist er ebenfalls Dozent an der Musikschule Konservatorium Zürich MKZ. Nebst seiner Konzerttätigkeit als Organist dirigiert Marco mehrere professionelle und semi-professionelle Ensembles. Seit 2018 ist er künstlerischer Leiter des Schweizer Vokalconsorts, welches alte Musik mit zeitgenössischen Klängen verbindet und einen Schwerpunkt auf Schweizer Chormusik legt.
Mit dem Vokalensemble Zürich West gewann er 2017 den 1. Preis in der Elitekategorie des schweizerischen Chorwettbewerbs. Am Montreux Choral Festival gewann das Ensemble 2018 den 1. Preis sowie den Publikumspreis. Im Juni 2019 wurde das Ensemble an den internationalen Kammerchorwettbewerb in Marktoberdorf eingeladen. 2019 hat das Ensemble ebenfalls die Filmmusik für den Kinohit “Zwingli” von Stefan Haupt eingesungen. Mit dem Schweizer Jugendchor durfte er 2019 als Gastdirigent eine CD mit Schweizer Volksliedern einspielen.
Schwerpunkte seines Repertoires sind die Vokal- und Orgelmusik von Bach, Schütz und Reger sowie Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. 2021/2022 stehen unter anderem die 5 rechants von Olivier Messiaen mit dem Schweizer Vokalconsort, Konzerte als Gastdirigent mit dem Sinfonieorchester Basel und Konzerte an der Chorbiennale Aachen auf dem Programm. Des Weiteren ist eine CD-Produktion für das Label Prospero classics geplant.
Marco Amherd ist 2. Preisträger des internationalen Bach Wettbewerbs Wiesbaden (2018), 3. Preisträger des Gottfried Silbermann Wettbewerbs Freiberg (2017), 2. Preisträger des Kurt-Bossler Wettbewerbs Freiburg (2016), Preisträger des Prix Collards der Kiefer Hablitzel Stiftung (2015), 2. Preisträger des Mendelssohn-Wettbewerbs Aarau, Gewinner des Stipendiums der Madeleine Dubuis Stiftung (2014) und des Joseph Auchter Förderpreises (2011).
Marco Amherd war 2016-2018 Stipendiat im Dirigentenforum des Deutschen Musikrats. Im Rahmen dieser Förderung konnte er mit Ensembles wie dem NDR Chor, dem WDR Chor, dem Chor der Dresdner Semperoper, dem Philharmonischen Chor Berlin und dem Kammerchor Saarbrücken arbeiten.


Folgen Sie uns

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden