mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Pegelstand

von Manuel C. Widmer
© Rodja Galli, a259

Manuel C. Widmer

Manuel C. Widmer ist Primarlehrer, Stadtrat (GFL), als plattenleger mcw (Zweitklass-)DJ in diversen Berner Klubs und als YB-Fan auch an Fussballkultur interessiert. Er ist leidenschaftlicher Koch und Vorstand der IG Nachtleben.

Dieses leise Surren irritierte K.U.* schon den ganzen Nachmittag. Auch wenn es wegen der Hammerschläge nur sporadisch wahrnehmbar war. Immer wieder wandte der Skulpteur seinen Blick vom behauenen Stein ab, um dem mechanischen Schwirren auf die Schliche zu kommen. Die kleine Drohne entdeckte er nicht.

 

Nicht nur die Schauspielerinnen L.T.* und U.-R.B.* hatten während der Theaterprobe das Gefühl, als ob sich im vermeintlich leeren Auditorium hin und wieder ein Schatten lösen würde. Regieassistent E.T.* hätte schwören können, dass sich die Flügeltüren zur Eingangshalle mehrfach bewegten.

Der Kunstmaler R.U.* war sich sicher, er habe von der Staffelei aus schon mehrfach die Sonne im Binokular eines Feldstechers im Nachbarhaus aufblitzen sehen. Wandte er sich hin, sah er aber nur noch ein undeutliches Zittern der stets zugezogenen Vorhänge.

Obwohl der Leadsängerin E.G.* die mediale Präsenz genauso wichtig war wie dem Rest der Band, wurde ihr etwas blümerant zumute, als sie entdeckte, dass die im Übungskeller montierten Webcams auch aufzeichneten, wenn sie keine Aufnahme für den YouTube-Kanal autorisiert hatte.

Das Virenschutzprogramm der Autorin E.R.* meldete schon wieder einen unbefugten Zugriff auf ihren Computer – in den Ordner, in dem ihr neuer Roman, wenn auch nur in Fragmenten, gespeichert lag. Genaueres liess sich nicht feststellen.

Ja, die Kultursubventionsdetektive leisten ganze Arbeit. Dank der kürzlich erfolgten Gesetzesänderung können Kulturschaffende, die ja schliesslich von den Steuern leben, überwacht werden. Das ist nötig, um zu verhindern, dass Millionen von Staatsgeldern unrechtmässig, dem Subventionsvertrag widersprechend oder für unnötige Kunst verwendet werden. Nein, das hat mit Misstrauen nichts zu tun. Aber wer will schon Opfer dieser Abzocker werden?

(*Namen dem Autor bekannt)


Zur Übersicht

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden