mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Sie spielen das Jahreszeiten-Quartett. © ZVG
Diverse Orte, Thun und Umgebung

Natürliche Genialität

Die 55. Ausgabe der Schlosskonzerte Thun feiert mit Haydn den rhythmischen Lauf der Natur, lädt mit der Groupe Musique Simili zur Soirée mit Brassens, und lässt Jazz im Kunstmuseum Thun mit dem US-basierten Jazzgitarristen und Sänger Lionel Loueke erklingen.

Veranstaltungsdaten

MI 29.06.2022 19.00
DO 30.06.2022 19.30

Die Lilien und Rosen blühen, die Auen und Wiesen grünen, die Bienen schwärmen und die Vögel flattern – all diese Frühlings-Naturerscheinungen bejubelt das Freudenlied, «O wie lieblich ist der Anblick», aus dem Orato­rium «Die Jahreszeiten» von Joseph Haydn. Mit Anmut und oftmals neckischen, tonmalerischen Mitteln beschreibt die viersätzige Komposition aus dem Jahr 1801, wie Menschen auf dem Land den natürlichen Jahreslauf erleben.

Dieses späte Meisterwerk Haydns gibt es nun im Rahmen der Schlosskonzerte Thun in einer selten gespielten Fassung für Streichquartett von Sigismund von Neukomm zu hören. Die Bratschistin und Initiantin der Aufführung, Stella Mahrenholz, sagt, dass Haydn ihr absoluter Lieblingskom­ponist sei: «Seine Musik ist wie ein Lebenselixier; sie sprüht gleichermassen von Natürlichkeit wie Genialität.»

Die Interpretation des Oratoriums als Streichquartett erfordere allerdings eine erhöhte Konzentration und Ausdauer, da aufgrund der Stimmen-Reduktion jede*r Musiker*in mehrere Rollen gleichzeitig übernehmen müsse. Mit ihren Darmsaiten hätten sie aber gleichwohl eine breite Palette an Farben zur Ver­fügung, und es bereite ihnen immer wieder Spass, etwa grollenden Donner, bellende Hunde oder einen krähenden Hahn darzustellen. Die Darbietung bereichert der Schauspieler Helmut Vogel, der im Laufe des Abends aus dem Libretto vorliest.

«Rendez-vous» und Crossover

Neben diesem Quartettabend wartet die 55. Ausgabe des «feinen Musikfestivals» am Thunersee einmal mehr mit einem abwechslungsreichen Programm auf: Die Palette an Musikstilen, die die insgesamt neun Konzerte an sieben Spielorten offerieren, reicht von Klassik über Jazz und Crossover bis hin zu World Music.

Ein französisches Lebensgefühl etwa verströmt die Chansons-Soirée der Gruppe Musique Simili: Die zwei Musikerinnen und zwei Musiker laden ein zu einem «Rendez-vous» mit Georges Brassens, dem wohl berühmtesten Chansonnier des 20. Jahrhunderts. Während das folkloristische Quartett mit Stimme, Gitarre, Geige und Akkordeon manche von Brassens’ poetischen Liedern – etwa «La mauvaise herbe» oder «Le Parapluie» – zum Klingen bringt, sorgt es mit improvisierter Gipsy-Musik sowie theatralischen Elementen wie Schattenspielen und Videoeinspielungen für Auflockerung.

Über Europas Grenzen hinaus reicht indes der Jazzabend «Diametral». Und zwar nicht nur musikalisch, sondern auch visuell: Inmitten von Fotografien, Grafiken, Gemälden und Kunstobjekten der US-amerikanischen Künstlerin Lorna Simpson kreiert der in den USA lebende westafrikanische Jazz­gitarrist und -sänger Lionel Loueke im Kunstmuseum Thun eine intime Atmosphäre.

Ein weiteres Highlight des Festivals ist der Auftritt des französischen Pianisten Alexandre Kantorow, der zusammen mit dem Trom­peter Alain De Rudder und dem Basler Kammerorchester im KKThun das Konzert Nr. 1 für Klavier, Trompete und Streicher c-Moll von Dimitri Schostakowitsch interpretiert.

Events zu diesem Artikel

Klassik

Erfrischend

Die Geschwister Toth beginnen schon früh zu musizieren. Ob als Duo, solistisch oder im Trio, ihre musikalische Ausdrucksfähigkeit begeistert die Zuhörer*innen stets aufs Neue.  Kirche Scherzligen, Thun 29.06.2022, 19.00
Sounds

Glasklar

Die beiden Musiker zeigen ihre Spielfreude, Wandlungsfähigkeit und Stilsicherheit in unterschiedlichen Genres mit ihrem Programm Jazzical, das sich zwischen Klassik und Jazz bewegt.  Schloss Thun, Rittersaal, Thun 30.06.2022, 19.30

Folgen Sie uns

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden