mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
«Pastell» – die Farbe der Dystopie.© ZVG
Junge Bühne Bern

Reset-Knopf im Kopf

Im Stück «Pastell» der Jungen Bühne Bern experimentiert der U18-Club mit Wissen und Macht – und zeichnet ein dystopisches Zukunftsbild. 

Was wäre, wenn sich unser Hirn plötzlich neu aufsetzen würde, sobald es voll ist – wie eine Speicherplatte auf dem Computer? Während die Allgemeinheit dazu neigt, sich lieber ein Bild der Zukunft zu erdenken, das schön und leicht ist, erprobt sich das Stück «Pastell» des U18-Club der Jungen Bühne Bern an einem dystopischen Zukunftsbild: Einem System, in dem Wissen begrenzt ist.

Wissen ist Macht

«Alle Mitglieder dieser Gesellschaft tragen einen Speicher im Kopf, der nur bis zu einem bestimmten Punkt mit Wissen gefüllt werden kann. Wenn sich der Speicher langsam füllt, verlieren sie ihre Sinne oder wenn sie das Maximum erreichen, werden sie geresettet und verlieren ihr ganzes Wissen», erklärt Vera Vanoni, die gemeinsam mit Christoph Hebing und den Jugendlichen das dystopische Stück mitentwickelte.
 
Es gehe darin vor allem darum, einen Einblick zu erhalten, wie Menschen in einer solchen Gesellschaft funktionieren würden und was in ihren Gedankenwelten vorginge, so Vanoni. Natürlich gibt es wie in fast jedem düsteren Zukunftsszenario auch in «Pastell» Menschen, die hinter das System blicken können – und die dann eben doch zu viel wissen.

Welche Macht Wissen und Informationen haben können und wie diese auch instrumentalisiert werden können, darüber hätten sie mit den Jugendlichen viel gesprochen, so Vanoni.

Ob die Welt in «Pastell» grau bleibt oder ob sich Silberstreifen am Horizont erkennen lassen, die Interpretation bleibe dem Publikum überlassen – das Ende sei noch nicht geschrieben.

Events zu diesem Artikel

Keine Veranstaltungen

Folgen Sie uns

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden